Maximilianplatz 35

h

95643 Tirschenreuth

(09631) 609-0

i

Vertragsunterzeichnung zum Breitbandausbau in Tirschenreuth

Die Unterzeichnung des Kooperationsvertrages über die passive Breitbandinfrastruktur zwischen der Stadt Tirschenreuth und dem Netzbetreiber bisping & bisping setzt einen weiteren Meilenstein im Ausbau des Glasfasernetzes Tirschenreuth.

Jetzt kann es los gehen: Mit der Vertragsunterzeichnung kann der Netzbetreiber nun in die Planungen des vierten Ausbauverfahrens für Tirschenreuth einsteigen. Bei der Erschließung der sogenannten „weißen Flecken“ werden vor allem Dörfer, Weiler und Einzelgehöfte um Tirschenreuth an die „Daten-Autobahn“ angeschlossen. Die Umsetzung wird voraussichtlich im kommenden Frühjahr starten und zwei Jahre dauern.
Im Rahmen einer europaweiten Ausschreibung hatte sich der Stadtrat Tirschenreuth am 26. November 2020 für das Unternehmen bisping & bisping als Netzbetreiber im vierten Ausbauverfahren entschieden. Am 11. Oktober 2021 wurde nun der Kooperationsvertrag durch Ersten Bürgermeister Franz Stahl und dem Geschäftsführer Johannes Bisping unterzeichnet.
Die bisping & bisping GmbH & Co. KG ist seit über 30 Jahren als IT-Kommunikationsdienstleister auf dem Markt und innovativer Partner im kommunalen Glasfaser-Ausbau. Durch seine individuelle und lösungsorientierte Herangehensweise rangiert das Unternehmen aktuell auf Platz zwei der größten Telekommunikationsanbieter in Bayern – gemessen an der Auftragsvergabe nach Ausschreibungen.
Ganz besonders freuten sich die Kooperationspartner Stahl und Bisping bei der Vertragsunterzeichnung über die langjährige intensive Verbindung ihrer beiden Heimatstädte. Erst im letzten Monat war Franz Stahl mit weiteren Repäsentanten in Lauf an der Pegnitz zu Gast, um die 10-jährige Städtepartnerschaft zu feiern. Zwischen Tirschenreuth und der mittelfränkischen Pegnitz-Stadt, in der bisping & bisping seinen Unternehmenssitz hat, besteht bereits seit mehr als 30 Jahren eine enge Freundschaft. Mit dem vierten Ausbauschritt werden weitere rund 6,9 Mio. Euro in das Telekommunikationsnetz investiert. Tirschenreuth erhält dazu Förderungen über ca. 3,4 Mio. Euro vom Bund und rund 2,7 Mio. Euro vom Bundesland Bayern. Durch die Verlegung von 76 km Glasfaserkabel erreicht das „schnelle Internet“ künftig 96 Haushalte in den Dörfern und Weilern um Tirschenreuth. In diesen „weißen Flecken“ sind gegenwärtig Downloadgeschwindigkeiten von weniger als 30 Mbit pro Sekunde zu verzeichnen. Nach Abschluss des Ausbaus werden Leistungen bis zu 1 Gbit/s möglich sein.
Die Baumaßnahmen sollen im nächsten Frühjahr beginnen und rund zwei Jahre andauern. Mit Glasfaser bis in Haus werden dabei die Ortsteile Gebhardshöhe, Großklenau, Haidhof, Hendlmühle, Höfen, Holzmühle, Mooslohe (teilweise), Pilmersreuth am Wald, Pilmersreuth an der Straße (teilweise), Rosall, Rothenbürg (teilweise), Tröglersreuth, Wondrebhammer und weitere Einzelgehöfte versorgt. Im Zuge der Erdarbeiten werden rund 119 km Leerrohr verlegt, um zukünftig weitere Adressen an die Hauptachsen des Glasfasernetzes Tirschenreuth anschließen zu können.  Eine zeitgemäße und zukunftsfähige digitale Infrastruktur wird zunehmend zum festen Bestandteil moderner Grundversorgung. Tirschenreuth stellt sich mit dem vierten Ausbauverfahren nun auch dem aufwändigsten Schritt: der Versorgung „weißer Flecken“ im dünnbesiedeten ländlichen Raum. Mit dem richtigen Kooperationspartner werden bald auch die kleinen Ortschaften mit Bandbreiten wie in der Kreisstadt ans Internet angeschlossen sein. Aktuelle Informationen zu diesem Ausbauverfahren finden Sie unter www.breitband-tirschenreuth.de

Foto: Stadt Tirschenreuth

BU: (v.l.) Harald Eckstein, Eduard Maier, Stefan Oeckler, Johannes Bisping (sitzend) mit Franz Stahl, Susi Bisping und Martin Dorn