Breitbandausbau

Die Stadt Tirschenreuth hat in den vergangenen Jahren Zug um Zug eine Verbesserung der Internetversorgung im Stadtgebiet erreicht. Drei Verfahren sind bereits abgeschlossen und viele Ortschaften haben überwiegend über einen FTTC-Ausbau schnelles Internet erhalten.

Dennoch geht die Entwicklung weiter und höhere Bandbreiten werden aufgrund HomeOffice, HomeSchooling und anderen Dingen benötigt. Deshalb haben Land und Bund nachgesteuert und fördern in ihren neueren Programmen den Ausbau mit Glasfaser bis ins Haus (FTTB/FTTH). Bei diesem Standard ist aufgrund Datenübertragung mittels Lichtwellenleiter (Lichtgeschwindigkeit) nicht absehbar, dass dieser irgendwann überholt sein könnte. Das macht den Ausbau zukunftssicher und die getätigten Baumaßnahmen nachhaltig.

Parallel dazu verlegt die Stadt seit geraumer Zeit bei ihren Tiefbaumaßnahmen (z.B. Wasser, Kanal, Strom) sog. Speedpipes mit. Das sind Leerrohrverbünde speziell für das spätere problemlose Einblasen von Glasfaserleitungen bis ins Haus. Die Straße muss damit nicht erneut aufgerissen werden, was Zeit und Kosten spart.

Die Stadt Tirschenreuth ist mit ihren Verfahren 4 und 5 aktuell dabei, weitere Haushalte mit Glasfaser bis ins Haus zu versorgen. Hier im Einzelnen die aktuellen Verfahrensstände:

Breitbandausbau Verfahren 4

FTTB/H-Ausbau durch Bisping & Bisping
betrifft: Einzelne förderfähige Dörfer, Einöden und Weiler mit Versorgungsbandbreite < 30 Mbit/s

Förderung zur Unterstützung des Breitbandausbaus in der Bundesrepublik Deutschland (Förderrichtlinie des Bundes) mit Kofinanzierung durch den Freistaat Bayern

Die Stadt Tirschenreuth beteiligt sich an der Bundesförderung Breitband. Auf dieser Seite informieren wir Sie über den aktuellen Stand des Förderprozesses und veröffentlichen die notwendigen Dokumente.

Alle weiteren Informationen zur Richtlinie sowie Hinweise sind auf https://www.bundesfoerderung-breitband.de veröffentlicht.


Ziele


Im Rahmen der Maßnahme werden 29 km versiegelter und 27 km unversiegelter Tiefbau realisiert. Dabei werden 76 km Glasfaser und 119 km Leerrohre verlegt.
Nach Ende der Maßnahme werden 271 Haushalte im Projektgebiet zuverlässig mit Bandbreiten von mindestens 1 Gbit/s symmetrisch versorgt. Davon sind 96 geförderte und 175 sog. Vortriebsadressen entlang der Leitungstrasse. FTTB wird als Technologie eingesetzt.


Mit Glasfaser bis in Haus werden dabei die Ortsteile Gebhardtshöhe, Großklenau, Haidhof, Hendlmühle, Höfen, Holzmühle, Mooslohe (teilweise), Plimersreuth am Wald, Plimersreuth an der Straße (teilweise), Rosall, Rothenbürg (teilweise), Tröglersreuth, Wondrebhammer und weitere Einzelgehöfte versorgt (Aufzählung nicht abschließend).


Aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages wird das Projekt durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur mit 50 % der förderfähigen Kosten unterstützt. Weitere 40 % übernimmt der Freistaat Bayern. 10 % werden durch die Stadt Tirschenreuth getragen.


Projektfortschritt


Am 5. Juli 2022 erfolgte der Spatenstich zu diesem umfangreichen Infrastruktur-Projekt in Tirschenreuth. Am selben Tag fand im Kettelerhaus eine Infoveranstaltung statt, bei der die betroffenen und interessierten Bürger aus erster Hand über den Projektablauf, die Leitungstrasse, die verschiedenen Tarife und vieles mehr durch die Fa. Bisping & Bisping informiert wurden. Die Realisierungszeit beträgt ca. 2 Jahre.

 

Weitere Infos finden Sie hier: https://www.breitband-tirschenreuth.de/

 

 

Breitbandausbau Verfahren 5

Glasfaser-Ausbau über die bayerische Gigabit-Richtlinie (BayGibitR) bzw. das neue Bundesprogramm (Gigabit-RL Bund)
betrifft: Adressen im ganzen Stadtgebiet mit Versorgung < 100 Mbit/s

Hier läuft aktuell die kombinierte Markterkundung:

Förderschritt 1 – Beginn Bestandsaufnahme

Die Stadt Tirschenreuth plant die Inanspruchnahme von Fördermitteln zum Aufbau von gigabitfähigen Breitbandnetzen. In der aktuellen Planungsphase ist noch nicht bekannt, ob und für welche Teilgebiete das Förderprogramm nach Bayerischer Gigabitrichtlinie (BayGibitR) oder das Bundesprogramm nach der Richtlinie „Förderung zur Unterstützung des Gigabitausbaus der Telekommunikationsnetze in der Bundesrepublik Deutschland“ (Gigabit-RL Bund) in Anspruch genommen wird. Dies wird zu einem späteren Zeitpunkt, abhängig vom Ergebnis der Markterkundung, entschieden. 


Die Stadt Tirschenreuth führt ein kombiniertes Markterkundungsverfahren gemäß "Hinweisdokument kombiniertes Markterkundungsverfahren" durch, veröffentlicht auf dem Portal des Bayerischen Breitbandzentrum https://www.schnelles-internet-in-bayern.de/gigabit/musterdokumente.html.


Förderschritt 2 – Markterkundung Bekanntmachung

Um den Vorrang des privatwirtschaftlichen Ausbaus von Gigabit-fähigen Breitbandnetzen zu gewährleisten und Wettbewerbsverzerrungen auf ein Minimum zu beschränken, führt die Stadt Tirschenreuth in Vorbereitung eines geförderten Netzausbaus gemäß der Richtlinie des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur „Förderung zur Unterstützung des Gigabitausbaus der Telekommunikationsnetze in der Bundesrepublik Deutschland“ sowie der „Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von gigabitfähigen Breitbandnetzen im Freistaat Bayern“ eine kombinierte Markterkundung durch.


Die Veröffentlichung des kombinierten Markterkundungsverfahrens (MEV) sowie weitere Unterlagen finden sie nach der Anmeldung im zentralen Online-Portal des Projektträgers: 

https://portal.gigabit-pt.de

Die nach Gigabit-RL Bund veröffentlichte Adressliste und die veröffentlichte Kartendarstellung gelten auch für die Markterkundung nach BayGibitR. Die Rückmeldung eines Netzbetreibers zu bestehender oder geplanter Versorgung wird die Stadt Tirschenreuth in beide Verfahren (nach Gigabit-RL Bund und BayGibitR) einfließen lassen, eine doppelte Rückmeldung ist nicht notwendig.


 

Mobilfunkausbau

Zielsetzung des Bayerischen Mobilfunk-Förderprogramm

Zielsetzung ist es, Mobilfunklücken in Regionen zu schließen, die eigenwirtschaftlich von den Netzbetreibern nicht ausgebaut werden. Weitere Infos gibt es hier: www.mobilfunk.bayern

Ortsteil Wondreb unterversorgt – Status Quo und Aussicht

Bürger aus dem Bereich des Ortsteils Wondreb haben der Stadt Tirschenreuth mitgeteilt, dass die Funknetz-Abdeckung für sie in Teilen nicht ausreichend ist.

Die drei großen Netzbetreiber in Deutschland wissen um diese Versorgungslücke, jedoch war für sie aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten ein Funkmastbau bisher nicht interessant.

Im Jahr 2019 legte der Freistaat Bayern für diese Fälle ein Förderprogramm auf, um Mobilfunklücken zu schließen. Förderfähig sind Funkmasten, die sog. weiße Flecken versorgen - das sind Gebiete, in denen mit keinem der drei Anbieter 2G (Sprachtelefonie) möglich ist. Das Mobilfunkzentrum hat eine bayernweite Karte zur Verfügung gestellt, welche Bereiche als weiße Flecken gelten; Bereiche in der Nähe von Wondreb sind dabei.

Frühzeitig hat die Stadt Tirschenreuth das Anliegen Ihrer Bürger aufgenommen und ist in das Förderverfahren des bayerischen Mobilfunkprogramms eingestiegen. Einige förderrechtliche Hürden mussten genommen werden und auch die Standortsuche war alles andere als einfach. Mit einem Standort auf Stadtgrund, direkt neben dem Hochbehälter Wondreb ist nun aus Sicht der im Verfahren beteiligten Akteure (Stadt, Breitbandberatung Bayern und Bay. Mobilfunkzentrum) ein passender Standort gefunden, für den der Bau eines Mastes zur Vermietung an die Funknetzbetreiber ausgeschrieben werden kann.

Ausschreibung Bau eines Mobilfunkmastes nördlich von Wondreb

Öffentliche Ausschreibung zur Bestimmung eines Konzessionärs für Planung, Bau und Betrieb
von passiver Infrastruktur für Mobilfunkeinrichtungen im Rahmen der Richtlinie zur Förderung
des Ausbaus der Mobilfunkversorgung im Freistaat Bayern (Mobilfunkrichtlinie - MFR)


Stadt Tirschenreuth

e-Vergabe: Aumass-ID: AV1BD15A 

Vergabenummer: TIR_MF_01


Maßnahme: TIR_MF_01

Bestimmung eines Konzessionärs für Planung, Bau u. Betrieb von passiver Infrastruktur für Mobilfunk

Leistung: TIR_MF_01

Planung, Bau und Betrieb eines freistehenden und genehmigungspflichtigen Antennenträgers

Alle nötigen Dokumente und Informationen sind ausschließlich über die Vergabeplattform abzurufen.

Das Vergabeverfahren erfolgt elektronisch über URL: https://plattform.aumass.de:443/Veroeffentlichung/av1bd15a