Maximilianplatz 35

h

95643 Tirschenreuth

(09631) 609-0

i

Erfolgreich: die Förderprogramme der Stadt

Seit vielen Jahren setzt die Kreisstadt erfolgreich ihr Integriertes Stadtumbaukonzept (ISUK) um. Auf dessen Grundlage hat Tirschenreuth bereits hohe Millionenbeträge in seine städtebauliche Entwicklung investiert, so unter anderem in die Neugestaltung des Marktplatzes, die Gestaltung des Fischhofparks, den Neubau des Feuerwehrgerätehauses und die Sanierung der Fronfeste. Aber auch zahlreiche kleinere Bauvorhaben werden seitens der Stadt unterstützt – und gefördert. „Ein besonderer Fokus liegt dabei auf der städtebaulichen Entwicklung der Innenstadt. Denn wie heißt es so treffend: Leben findet innen statt. Dafür wurden im Stadtgebiet bis heute 44,2 Mio. EUR investiert, die mit bemerkenswerten 27 Mio. EUR
gefördert wurden“, so Bürgermeister Franz Stahl. 

Voraussetzungen für eine Förderung

Förderungen können beantragt werden, wenn die Gebäude sich im Altstadtbereich befinden, die Sanierung nach den Vorgaben der städtischen Gestaltungsordnung erfolgt – und vor Baubeginn bei einem kostenlosen Vor-Ort-Termin die Förderfähigkeit besprochen wird. Städtischer Ansprechpartner ist der stellvertretende Kämmerer Harald Eckstein, Sanierungsträger die KEWOG.

Die Förderprogramme im Überblick

In Tirschenreuth kommen drei Programme zum Zuge: Das Bund-Länder-Förderprogramm mit seinen Modulen „Klassisches Förderprogramm“, „Stadtumbau West“ und „Zukunft StadtGrün“, das Kommunale Förderprogramm und das Familienförderprogramm. 

1. Das Bund-Länder-Städtebauförderprogramm   

Seit Förderbeginn im Jahr 1975 konnten bis zum Jahr 2020 bereits 79 Maßnahmen abgeschlossen werden. Diese hatten ein Investitionsvolumen von rund 37 Mio. EUR.

2. Das Kommunale Förderprogramm

Das Programm gibt es bereits seit dem Jahr 1994. 146 Sanierungsobjekte haben davon profitiert – das Investitionsvolumen betrug insgesamt 7,2 Mio. EUR. Diese Summe wurde zu 60% durch die Regierung der Oberpfalz und zu 40% durch Eigenmittel der Stadt gefördert.

Acht Maßnahmen fördert das Kommunale Förderprogramm:

Instandsetzung, Neu- und Umgestaltung von Fassaden einschließlich Fenster und Türen

Verbesserungen an Dächern und Dachaufbauten

Herstellung und Umgestaltung von Einfriedungen, Außentreppen und Hofräumen mit öffentlicher Wirkung nach außen

Instandsetzungsmaßnahmen zur Behebung baulicher Mängel (zum Beispiel Erneuerung des Innenputzes) 

Modernisierungsmaßnahmen zur Beseitigung von Missständen (zum Beispiel Schaffung von Barrierefreiheit) 

Sanierung und im Einzelfall Ersatzneubau von Nebengebäuden (zum Beispiel Carports, Freisitze, Pergolen, Gartenhäuser, Zäune, Pflasterflächen)

Bei Geschäftsflächen im Erdgeschoss:

Modernisierung von Schaufenstern, Fassaden und Eingängen 

Beseitigung baulicher Missstände im Gebäudeinneren (zum Beispiel Schaffung von Barrierefreiheit)

Die Höhe der Förderung beträgt 25% der zuwendungsfähigen Kosten je Maßnahmepunkt. Der Höchstbetrag der ausgezahlten Förderung je Maßnahmebereich liegt bei 10.000 EUR.

3. Das Familienförderprogramm

Im städtischen Haushalt für das Jahr 2020 wurden dafür 55.000 EUR eingestellt, ausbezahlt wurden 58.500 EUR. Das Geld kam 23 Familien zugute. Seit Förderbeginn im Jahr 2008 konnten damit insgesamt 214 Familien mit einer Fördersumme von insgesamt 615.500 EUR unterstützt werden.

Resümee 

Nachdem im Jahr 1975 das erste Förderprogramm an den Start ging, wurden bis zum Jahr 2020 im Stadtgebiet insgesamt schon 44,2 Mio. EUR investiert. Davon wurden 27 Mio. EUR gefördert – mit 16 Mio. EUR durch den Staat und 11 Mio. EUR aus städtischen Mitteln. 

„Der Mehrwert ist immens, konnte doch dadurch nicht nur die Attraktivität der Altstadt gesteigert, sondern auch Wirtschaftsförderung im besten Sinne betrieben werden. Denn: Die vergebenen Aufträge verblieben zu 90% in der Region“, resümierte Franz Stahl. 

Foto 1: Stadt Tirschenreuth

BU: Franz Stahl (r.) und Harald Eckstein (l.) mit beeindruckenden Plänen, auf denen jede einzelne Farbfläche für ein mit Fördermitteln unterstütztes Bauvorhaben steht.  

Foto 2: Stadt Tirschenreuth

BU: Franz Stahl (r.) gegenüber dem Haus Hörmanngasse 3. Das Anwesen wurde von Tobias Heimerl (l.), der im Erdgeschoss sein Büro hat, mit Fördermitteln aus dem Kommunalen Förderprogramm saniert. 

Foto 3: Stadt Tirschenreuth

BU: Rückansicht des Neubaus in der Dammstraße 2. Auch dieser Eigentümer hat für seine Baumaßnahme Fördermittel erhalten.