Maximilianplatz 35

h

95643 Tirschenreuth

(09631) 609-0

i

Förderbescheid für weiteren Breitbandausbau

Die Stadt Tirschenreuth ist seit Jahren aktiv, um den Ausbau der digitalen Infrastruktur voranzutreiben. Ein erfreulicher Anlass führte nun den Bundestagsabgeordneten Albert Rupprecht in die Kreisstadt. Denn im Gepäck hatte der Abgeordnete einen Bundes-Förderbescheid in Höhe von rund 3,4 Mio. EUR für das mittlerweile bereits 4. Breitbandausbauverfahren der Stadt. „Tirschenreuth hat sich in den vergangenen Jahren herausragend entwickelt. Mit dieser hohen Fördersumme wird dieses Engagement gewürdigt – und unterstreicht der Bund nachdrücklich seine immensen Anstrengungen im Hinblick auf die weitere Entwicklung des ländlichen Raumes“, so der Abgeordnete. 2. Bürgermeister Peter Gold sprach dem Bund und Albert Rupprecht in Person seinen großen Dank für die langjährige Unterstützung des infrastrukturellen Ausbaus der Region aus.    

Mindestens 96 unterversorgte Haushalte im gesamten Stadtgebiet mit weniger als 30 Mbit/s Download-Geschwindigkeit erhalten nun mit dem aktuellen Ausbauverfahren einen Glasfaseranschluss bis ins Haus. Konkret profitieren davon die Ortsteile

Gebhardtshöhe,

Großklenau,

Haidhof,

Hendlmühle,

Höfen,

Holzmühle,

Mooslohe (zum Teil),

Pilmersreuth am Wald,

Pilmersreuth a. d. Straße (zum Teil),

Rosall,

Rothenbürg (zum Teil),

Tröglersreuth,

Wondrebhammer

und weitere Einzelgehöfte.

Wichtig ist in diesem Zusammenhang zu wissen, dass Adressen mit einem Vodafone-Kabel-Anschluss im Rahmen des aktuellen Breitbandförderprogramms nicht förderfähig sind, da diese über ihren Kabelanschluss eine hohe Bandbreite buchen können. Deshalb werden Ortschaften wie zum Beispiel Pilmersreuth a. d. Straße nicht voll ausgebaut, da dort teilweise Kabel-Anschluss vorhanden ist.

Rund 6,9 Mio. EUR Gesamtkosten

Zusätzlich erhalten mindestens 175 sogenannte Vortriebsadressen – Häuser entlang der Kabeltrasse – ein Leerrohr bis zur Grundstücksgrenze, um einen Glasfaseranschluss problemlos nachrüsten zu können. Insgesamt werden damit im Rahmen der 4. Breitbandausbaustufe insgesamt 56 km Tiefbau realisiert sowie 76 km Glasfaser und 119 km Leerrohre verlegt.

Der Gesamt-Umfang des Projektes beträgt rund 6,9 Mio. EUR. Neben der bereits zugesagten Förderung durch den Bund erwartet die Stadt noch eine Landesförderung in Höhe von rund 2,6 Mio. EUR. Der Eigenanteil der Stadt am Breitbandausbau beträgt rund 0,9 Mio. EUR.    

Erster Spatenstich voraussichtlich im Frühjahr 2022

Sobald auch der Freistaat Bayern seinen Förderbescheid übermittelt hat, kann der Auftrag an den wirtschaftlichsten Bieter vergeben und mit der Detailplanung und Kundenakquise begonnen werden. Der erste Spatenstich für das Ausbauvorhaben ist für das Frühjahr 2022 geplant. Die Dauer der Maßnahme beträgt voraussichtlich zwei Jahre.  

Blick in die Zukunft

Obwohl zum aktuellen 4. Ausbauverfahren die Bagger noch nicht angerollt sind, befindet sich die Stadt schon in den Planungen für das 5. Breitbandausbauverfahren, um weitere Lücken und Unterversorgungen zu schließen.

Foto: Stadt Tirschenreuth

BU: Stellvertretend für den Bund übergab Albert Rupprecht den symbolischen Förderscheck in Höhe von 3,4 Mio. EUR an Peter Gold und Stv. Kämmerer Harald Eckstein (v.l.).