• Deutsch
  • Englisch
  • Französisch
  • Tschechisch
 Startseite | Impressum | Kontakt | Sitemap

 

Stadtplan von Tirschenreuth
Stadtplan Tirschenreuth vom Städte Verlag
wird geladen ...

 

Museumsquartier Tirschenreuth

Museumsquartier Tirschenreuth

Im MuseumsQuartier gibt es für Jung und Alt viel zu entdecken, zu erleben und zu erfahren.

Viele spannende Themengebiete wie die traditionsreiche Teichwirtschaft, unsere sprechenden Fische, Stadtgeschichte, Porzellan- und Krippenausstellungen, die Plan-Weseritzer Heimatstube, die Ikonen Ausstellung und der berühmteste Sohn der Stadt, Johann Andreas Schmeller, der Begründer der bayrischen Sprachwissenschaft warten auf Sie.

Flyer

Flyer zum MuseumsQuartier Tirschenreuth

Öffnungszeiten: 

  • Dienstag bis Sonntag von 11 - 17 Uhr
  • Montags geschlossen
  • An allen Feiertagen im Jahreslauf hat das Museum geöffnet, nur am 24., 25. und 31. Dezember hat das MuseumsQuartier geschlossen.
     

Eintrittspreise: 

  • Erwachsene: 3,00 €
  • Ermäßigt (Schwerbehinderte, Studenten): 1,50 €
  • Gruppen ab 10 Personen: 2,00 €/Person
  • Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren: frei
  • Kombiticket zum Besuch von insgesamt 8 Museen: 5,00 €
     

Jahreskarte

  • Erwachsene: 12,00 €
  • Ermäßigt (Schwerbehinderte, Studenten): 6,00 €

Gültig auch für sämtliche Sonderausstellungen. Nicht im Preis inbegriffen sind Veranstaltungen wie Konzerte, Workshops und dergleichen.

Informationen zum Kombiticket

 Kombiticket zum Besuch von 8 Museen im Landkreis Tirschenreuth


Kontaktdaten:
MuseumsQuartier
Regensburger Str. 6
95643 Tirschenreuth
Telefon: 09631 / 61 22
E-Mail: info@museumsquartier-tirschenreuth.de 

Info - Museumsquartier Tirschenreuth
Rückansicht Museumsquartier Tirschenreuth - Rosengarten
Galeri Museumsquartier Tirschenreuth

Führungen im MuseumsQuartier (MQ)

„Alles unter einem Dach!“ 
Interessante Themen warten im MQ auf Sie. Ausgangspunkt ist die Fachabteilung der Fischerei. Sie bietet Einblicke in die traditionsreiche Teichwirtschaft der Region. Dieser Museumsteil ist unterirdisch mit dem alten Kloster verbunden, in dem weitere 5 Fach-abteilungen rund um die Stadtgeschichte, Heimatvertriebene Plan-Weseritz, die Porzellanindustrie, Krippen und Johann Andreas Schmeller, dem Begründer der bayerischen Sprachwissenschaft, untergebracht sind.
 
Das gegenüber liegende Haus am Teich mit seinen Großaquarien ist ein weiterer Bestandteil.
 
Treffpunkt: MQ
 
Variante I:
Fachabteilung Fischerei
Dauer: ca. 1 h
Kosten: 40,00 €
Schulklassen/Kindergärten: 20,00 €
max. 25 Personen
 
Variante II:
2 Fachabteilungen nach Wahl (s. oben)
Dauer: ca. 1 h
Kosten: 40,00 €
Schulklassen/Kindergärten: 20,00 €
max. 25 Personen
 
alle Preise sind zuzüglich Eintritt Museum

Sonderausstellungen 2016

23. Juni bis 15. August 2016

Sonderausstellung
Petra Schicker – "Nie ohne Hut"

Wie der Titel vermuten lässt, ist auf jedem Bild mindestens ein Hut abgebildet. Dieser befindet sich zumeist auf dem Kopf eines Menschen, kann aber auch verloren bzw. vergessen worden sein: Nach einer Soiree im Park ist er auf einer Stuhllehne hängen geblieben oder er schwimmt im Wasser, weil der Wind ihn vom Kopf eines Spaziergängers geblasen hat. Im Wald liegt er neben dem Weg, in der Schiffskabine auf dem Tisch.

Nachdem es Hüte in unendlich vielen Varianten gibt, ist das Thema natürlich unerschöpflich. Ein Besuch beim "Hutkönig" in Regensburg, Fotos in Zeitungen oder Modemagazinen, aber auch sogenannte "Hutpartys" haben die Künstlerin zu einigen Bildern angeregt.

Neben dem Malen auf Leinwand oder Papier hat Frau Schicker noch eine weitere kreative Passion: Das Malen mit Nadel und Faden. Die Motive werden auf Stramin gezeichnet und mit bunten Garnen ausgestickt. Die Ergebnisse werden dann nicht gerahmt, sondern zu Sofakissen oder auch mal zu einem Handtäschchen verarbeitet.

Austellungsplakat
"ganz schön krank" wird dank AIRBUS rund um den Globus und in drei Sprachen gezeigt
Selbsthilfegruppe Behinderte und Nichtbehinderte
Micha – eines der Fotomotive in Michael Krönings Wanderausstellung

25. August bis 09. Oktober 2016

Sonderausstellung
der Selbsthilfegruppe Behinderte und Nichtbehinderte

Die Ausstellung ist in zwei Bereiche unterteilt. Zum einen handelt es sich um Eigenproduktionen der Selbsthilfegruppe mit dem Titel „Lebens(s)-Träume in vielen Farben, zum anderen macht die Wanderausstellung „ganz schön krank“, ein Fotoprojekt von Michael Kröning, Station im MuseumsQuartier.

„Leben(s)-Träume in vielen Farben“

Mein großer Traum - so lautet das Thema, zu dem die Teilnehmer der Selbsthilfegruppe Behinderte und Nichtbehinderte ihre ganz eigenen Werke gestalten. Mit bunten Farben, geklebten Dekoteilchen und viel Fantasie bringen sie auf die Leinwand, was sie sich darunter vorstellen. Das kann konkret eine Kreuzfahrt , die große Liebe, Berühmtheit oder gar das Paradies sein. Mit Hingabe offenbaren die Künstler ihre Wünsche und Gedanken dem Betrachter.

„ganz schön krank“

Michael Kröning setzt sich fotografisch mit Schönheit und Behinderung auseinander, portraitiert Menschen mit unterschiedlichsten Formen von Behinderung und zeigt ganz bewusst die Schönheit des jeweils ganzen Menschen, ohne die Behinderung auszuklammern.
Viele mutige „Models“ gehen den Schritt nach vorne und zeigen sich und ihr Handicap. In bemerkenswert offener Weise erzählen sie über sich und ihre Diagnosen. Über 60 Menschen teilen ihr Bild, ihre Geschichte, ihre Sorgen und Wünsche mit der Welt.
Seit der Gründung des Fotoprojekts "ganz schön krank" im Jahr 2012 hat sich einiges getan: Um das Projekt wurde ein gleichnamiger Verein gegründet, die Wanderausstellung tourt nahezu pausenlos durch ganz Deutschland.

Interessant auch, dass die Firma AIRBUS, das Fotoprojekt „ganz schön krank“ auf Reisen schickt. Nachdem die Texte der Teilnehmer in verschiedene Sprachen (Englisch, Spanisch, Französisch) übersetzt wurden, druckte das Unternehmen die Ausstellung in vierfacher Ausführung. Nun schickt AIRBUS die Bilder und Texte rund um den Globus.
Wir wünschen uns, mit dieser Ausstellung viele Menschen zu erreichen, um eine breite Öffentlichkeit für das Thema Inklusion zu sensibilisieren.

Dauerausstellungen

Museumsquartier Tirschenreuth | Porzellan

Porzellan
Seit 1838 zählte Tirschenreuth zu den Zentren der deutschen Porzellanindustrie. Über lange Zeit hinweg ist hier ausgesprochen hochwertiges Porzellan hergestellt worden. In der Ausstellung wird ein umfangreicher Querschnitt durch das "Tirschenreuther-Porzellan" präsentiert.

Porzellanmuseum im Museumsquartier Tirschenreuth - Porzellanservice
Ausstellungsraum Porzellan
MuseumsQuartier Tirschenreuth | Stadtgeschichte

Stadtgeschichte
Das Museumsquartier beschreibt die Stadtgeschichte und Entwicklung der Stadt und der Menschen, die in und um Tirschenreuth lebten und leben. Beim Gang durch die Geschichte wird der Besucher über die geologische Beschaffenheit der Landschaft und damit über die Grundlage der kulturellen Entwicklung, bis hin zur jüngsten Stadtgeschichte, informiert.

Entwicklung der Stadt Tirschenreuth - Tirschenreuth früher
MuseumsQuartier Tirschenreuth | Fischerei

Fischerei
Im Oberpfälzer Fischereimuseum wird die nahezu tausendjährige Entwicklung der heimischen Teichwirtschaft erläutert. Es gibt lebende heimische Fische in vier großen Aquarien zu bestaunen. Ein Museum zum Schauen, Entdecken, Beobachten und Studieren. Das Oberpfälzer Fischereimuseum macht Naturkunde verständlich. Für Kinder ist es ein Erlebnis, den Fischen zuzusehen. Weitere Informationen über das Oberpfälzer Fischereimuseum erhalten Sie hier.

Haus am Teich
Mit einer beeindruckenden Aquarien-Landschaft bildet das „Haus am Teich“ einen weiteren, wesentlichen Baustein des MuseumsQuartiers. Hier erwartet den Besucher ein Großaquarium von 5m Länge und 2,30m Höhe, zwei Säulenaquarien mit den Themen „Fließgewässer“ und „Tümpel“ und multimediale Stationen. Das „Haus am Teich“ ist zu den üblichen Öffnungszeiten des MuseumsQuartiers geöffnet und befindet sich gegenüber dem Haupteingang des MuseumsQuartiers. Der Besuch vom „Haus am Teich“ ist kostenlos.

 
 
MuseumsQuartier Tirschenreuth | Plan-Weseritz

Plan-Weseritz
Im Bereich "Museum des Heimatkreises Plan-Weseritz" wird an die Menschen aus dem Kreis Plan-Weseritz erinnert und ihre Geschichte und Kultur vorgestellt. Die Ausstellung handelt von der Vertreibung dieser Menschen, berichtet von ihrer Integration und ihrem Streben, die Erinnerung und ihre Identität zu bewahren.

MuseumsQuartier Tirschenreuth | Krippen

Krippen
Der Tirschenreuther Bürgerbrauch des Krippenbauens und Krippenschauens wird in einem eigenem Bereich vorgestellt. In dieser Abteilung wird die geschichtliche Entwicklung von Krippen in Tirschenreuth und deren hier typischer Aufbau erläutert.

Krippenausstellung im Museumsquartier Tirschenreuth
Krippen
MuseumsQuartier Tirschenreuth | Schmeller

Schmeller
Johann Andreas Schmeller, Sprachforscher und Verfasser des "Bayerischen Wörterbuchs", geboren in Tirschenreuth, ist eine eigene Abteilung gewidmet. Bayerische Sprachgeschichte aus zwölf Jahrhunderten wird hier dargeboten und hörbar gemacht.

Andreas Schmeller -Aussellungsraum im Museumsquartier Tirschenreuth
Bayrisches Wörterbuch von Andreas Schmeller
MuseumsQuartier Tirschenreuth | Ikonen

Ikonen
Ikonen sind sichtbar gemachte Gebete und Predigten der Christlich-Orthodoxen Kirche. Die kostbare Sammlung, vorwiegend slawischer Ikonen, spiegelt die Faszination, Sammelleidenschaft und Hingabe seines Stifters, des Tirschenreuther Künstlers Erich Werner (1939 – 2016) wider.

An der Entstehung des Museumsquartiers in Tirschenreuth haben zahlreiche Personen, Institutionen und Fördergeber mitgewirkt. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link und laden Sie sich die Übersicht auf Ihren PC.

 Mitwirkende & Fördergeber

    nach oben  nach obenSeite weiterempfehlen  Seite weiterempfehlen  Seite drucken