Maximilianplatz 35

h

95643 Tirschenreuth

(09631) 609-0

i

MuseumsQuartier


Im MuseumsQuartier Tirschenreuth gibt es für Jung und Alt viel zu entdecken, zu erleben und zu erfahren.

Viele spannende Themengebiete wie die traditionsreiche Teichwirtschaft, unsere sprechenden Fische, Stadtgeschichte, Porzellan- und Krippenausstellungen, die Plan-Weseritzer Heimatstube, die Ikonen Ausstellung und der berühmteste Sohn der Stadt, Johann Andreas Schmeller, der Begründer der bayrischen Sprachwissenschaft warten auf Sie.

Adresse & Kontakt

Regensburger Straße 6
95643 Tirschenreuth
Telefon: 0 96 31 / 61 22
Fax: 0 96 31 / 30 09 89
info(at)museumsquartier-tirschenreuth.de

Öffnungszeiten

WochentagUhrzeit
Montaggeschlossen
Dienstag11.00 Uhr - 17.00 Uhr
Mittwoch11.00 Uhr - 17.00 Uhr
Donnerstag11.00 Uhr - 17.00 Uhr
Freitag11.00 Uhr - 17.00 Uhr
Samstag11.00 Uhr - 17.00 Uhr
Sonntag11.00 Uhr - 17.00 Uhr

An allen Feiertagen im Jahreslauf hat das Museum geöffnet. Nur am Faschingsdienstag sowie am 24.12., am 25.12. sowie am 31.12. hat das MuseumsQuartier geschlossen.

Eintrittspreise 

TicketPreis
Erwachsene3,00 €
Ermäßigt (Schwerbehinderte, Studenten)1,50 €
Gruppen ab 10 Personen2,00 € (pro Person)
Kinder & Jugendliche (bis 18 Jahre)Eintritt frei
Jahreskarte Erwachsene²12,00 €
Jahreskarte Ermäßigt (Schwerbehinderte, Studenten)²6,00 €

² Gültig auch für sämtliche Sonderausstellungen. Nicht im Preis inbegriffen sind Veranstaltungen wie Konzerte, Workshops und dergleichen.

Führungen im Museumsquartier

Interessante Themen warten im MQ auf Sie. Ausgangspunkt ist die Fachabteilung der Fischerei. Sie bietet Einblicke in die traditionsreiche Teichwirtschaft der Region. Dieser Museumsteil ist unterirdisch mit dem alten Kloster verbunden, in dem weitere 6 Fachabteilungen rund um die Stadtgeschichte, Heimatkreis Plan-Weseritz, die Porzellanindustrie, Krippenkunst, Ikonen und Johann Andreas Schmeller, dem Begründer der bayerischen Sprachwissenschaft, untergebracht sind.

Das gegenüberliegende Haus am Teich mit seinen Großaquarien ist ein weiterer Bestandteil.

 

V1¹V2¹
FachabteilungFischereinach Wahl (siehe oben)
Dauerca. 1 Stundeca. 1 Stunde
Kosten²40,00 €40,00 €
Kosten Schulklassen od. Kindergärten²20,00 €20,00 €

¹ Max. 25 Personen
² Alle Preise sind zuzüglich Eintritt Museum 



Aktuelle Sonderausstellungen

18.12.16 bis 29.01.2017 | Sonderausstellung "FreiRäume"

Unter dem Titel „FreiRäume“ gibt es ab 18. Dezember eine neue Sonderausstellung im MuseumsQuartier. Renate Fukerider mit ihrem Thema „Refugien“ und Joseph Stephan Wurmer mit seinen Sägearbeiten „Lichter Raum“ gestalten die Präsentation gemeinsam, ergänzt durch Exponate aus der Sammlung des Bezirks Oberpfalz – damit sind zu diesem Museumsprojekt überregional bekannte Künstlerinnen und Künstler aus der Oberpfalz und der Metropolregion Nürnberg vertreten.

Die Ausstellung wird wieder von inhaltlich passendem Kulturprogramm begleitet. Anne Klinge, weltweit bekannt mit ihrem Fußtheater, wird am 28. Dezember um 15 Uhr „Der gestiefelte Kater“ spielen – ein Vergnügen sicherlich für jede Altersgruppe. Eigens für dieses Projekt hat das Landestheater Oberpfalz (LTO) ein Stück inszeniert und damit eine neue Spielstätte gefunden: „Die Wanze“, ein Insektenkrimi. Geeignet für Kinder ab ca. sechs Jahren und für Erwachsene entwickelt sich die Theaterversion nach dem Roman von Paul Shipton zum Kultstück. Aufführungen gibt es am 12. und 14. Januar 2017, jeweils 19:30 Uhr, und am 22. Januar um 17:00 Uhr. Theaterkarten und weitere Informationen erhalten Sie bei der Tourist-Info der Stadt Tirschenreuth, Tel. 09631-600248. Karten für „Die Wanze“ gibt es auch bei allen bekannten NT-Ticket-Vorverkaufsstellen und unter www.nt-ticket.de.

Mit diesem Projekt hat Regina Rosner für die Stadt Tirschenreuth und das MQ, vor allem jedoch für die Museumsbesucher, Freiräume geschaffen zum Schauen, Nachdenken, Vergnügen und Erleben. Eine gute Gelegenheit für ein Weihnachtsgeschenk: Gemeinsam Zeit verbringen, die Ausstellung besichtigen und ins Theater gehen. Dafür sind die wunderschönen Räume des Museums geschaffen.


04.02.17 bis 29.03.2017 | Sonderausstellung „Karl IV. – König aus der Goldenen Wiege“


Wanderausstellung im MuseumsQuartier vom 4. Februar bis 19. März

Alles Gute zu deinem Geburtstag!                                                                   
Všechno nejlepší k narozeninám!                                                                         
Wszystkiego najlepszego!                                                                                           
Vill Gleck fir daei Geburtsdaag!

wünschen Kinder aus der Oberpfalz, Mittelfrankens, der Tschechischen Republik, der Wojwodschaft Niederschlesien und aus Luxemburg. Sie gratulieren dem Kaiser mit einer eigens konzipierten zweisprachigen Wanderausstellung zum 700. Geburtstag und freuen sich über das 650. Jubiläum der Goldenen Straße 2017.

Hintergrund

Karl IV. öffnete Kontakte zu den Nachbarländern über die Goldene Straße
Mit der Grenzöffnung zum Nachbarland Tschechien wurden 1990 die ersten Kontakte zwischen Schulen aufgenommen. In gemeinsamen Projekten beschäftigten sich rund 150 Schulen mit Karl IV., dem Luxemburger auf dem böhmischen Thron und der Goldenen Straße.
Diese Grund- und Mittel- und Förderschulen liegen in der nördlichen Oberpfalz, in Mittel- und Unterfranken, der Tschechischen Republik, in Luxemburg und der Wojwodschaft Niederschlesien in Polen. Zum 700. Geburtstag sagen die Organisatoren in allen vier Ländern auch Dank an alle Lehrer, Kinder und deren Eltern, die das Projekt Goldene Straße bislang unterstützt haben.

Inhalt

Die Ausstellung beleuchtet das Leben des Kaisers und spricht mit ihren Bildern und Texten Kinder wie Erwachsene an. Die Bilder zeigen inhaltlich einen Querschnitt zum Thema der Landesausstellung in Prag und Nürnberg. Sie stammen aus Kunstwettbewerben des Fördervereins und wurden noch nie in dieser Zusammenstellung gezeigt. Zudem soll die Ausstellung auch die Neugierde wecken, sich weiter auf Spurensuche des Kaisers zu machen. Die Ausstellung beinhaltet Arbeiten von Schülern aus allen Schulorten zwischen Nürnberg und Prag

Konzipiert wurde die Ausstellung vom Förderverein „Goldene Straße“ in Kooperation mit Verein „Via Carolina“.


Dauerausstellungen

Porzellan

Seit 1838 zählte Tirschenreuth zu den Zentren der deutschen Porzellanindustrie. Über lange Zeit hinweg ist hier ausgesprochen hochwertiges Porzellan hergestellt worden. In der Ausstellung wird ein umfangreicher Querschnitt durch das "Tirschenreuther-Porzellan" präsentiert.


Stadtgeschichte

Das Museumsquartier beschreibt die Stadtgeschichte und Entwicklung der Stadt und der Menschen, die in und um Tirschenreuth lebten und leben. Beim Gang durch die Geschichte wird der Besucher über die geologische Beschaffenheit der Landschaft und damit über die Grundlage der kulturellen Entwicklung, bis hin zur jüngsten Stadtgeschichte, informiert.


Fischerei

Im Oberpfälzer Fischereimuseum wird die nahezu tausendjährige Entwicklung der heimischen Teichwirtschaft erläutert. Es gibt lebende heimische Fische in vier großen Aquarien zu bestaunen. Ein Museum zum Schauen, Entdecken, Beobachten und Studieren. Das Oberpfälzer Fischereimuseum macht Naturkunde verständlich. Für Kinder ist es ein Erlebnis, den Fischen zuzusehen. 


Haus am Teich

Mit einer beeindruckenden Aquarien-Landschaft bildet das „Haus am Teich“ einen weiteren, wesentlichen Baustein des MuseumsQuartiers. Hier erwartet den Besucher ein Großaquarium von 5m Länge und 2,30m Höhe, zwei Säulenaquarien mit den Themen „Fließgewässer“ und „Tümpel“ und multimediale Stationen. Das „Haus am Teich“ ist zu den üblichen Öffnungszeiten des MuseumsQuartiers geöffnet und befindet sich gegenüber dem Haupteingang des MuseumsQuartiers. Der Besuch vom „Haus am Teich“ ist kostenlos.


Plan-Weseritz

Im Bereich "Museum des Heimatkreises Plan-Weseritz" wird an die Menschen aus dem Kreis Plan-Weseritz erinnert und ihre Geschichte und Kultur vorgestellt. Die Ausstellung handelt von der Vertreibung dieser Menschen, berichtet von ihrer Integration und ihrem Streben, die Erinnerung und ihre Identität zu bewahren.


Krippen

Der Tirschenreuther Bürgerbrauch des Krippenbauens und Krippenschauens wird in einem eigenem Bereich vorgestellt. In dieser Abteilung wird die geschichtliche Entwicklung von Krippen in Tirschenreuth und deren hier typischer Aufbau erläutert.


Schmeller

Johann Andreas Schmeller, Sprachforscher und Verfasser des "Bayerischen Wörterbuchs", geboren in Tirschenreuth, ist eine eigene Abteilung gewidmet. Bayerische Sprachgeschichte aus zwölf Jahrhunderten wird hier dargeboten und hörbar gemacht.


Ikonen

Ikonen sind sichtbar gemachte Gebete und Predigten der Christlich-Orthodoxen Kirche. Die kostbare Sammlung, vorwiegend slawischer Ikonen, spiegelt die Faszination, Sammelleidenschaft und Hingabe seines Stifters, des Tirschenreuther Künstlers Erich Werner (1939 – 2016) wider.


Mitwirkende & Fördergeber

An der Entstehung des Museumsquartiers in Tirschenreuth haben zahlreiche Personen, Institutionen und Fördergeber mitgewirkt.